In den vergangenen Wochen haben wir immer wieder durch verschiedenste Studie dargestellt, dass der Immobilienmarkt glimpflich aus der Corona-krise herauskommt. Dies wird auch immer noch wöchentlich durch weitere Studien bestätigt. So können wir also weiterhin aufatmen und uns dem alltäglichem Geschäftsbetrieb widmen.

Heute möchten wir mit Ihnen der Frage nachgehen, ob es denn eigentlich für den Immobilienkauf das richtige Alter gibt?

Die Entscheidung eine Immobilie zu kaufen ist keine Frage des Alters. Es gibt aber je nach Lebensphase einige Dinge zu beachten. Denn wer mit 20 Jahren ein Objekt erwirbt, muss andere Dinge beachten, als ein Käufer, der kurz vor der Rente steht.

Das durchschnittliche Alter eines Immobilienkäufers liegt in Deutschland bei 39 Jahren. Für den Kauf mit Ende 30 spricht, dass das Leben in diesem Alter meist in geordneten Bahnen verläuft, man in der Regel einen festen Arbeitsplatz hat und man seinen festen Lebensmittelpunkt gefunden hat.
Doch oftmals läuft es auch anders. Das perfekte Alter bei der Eigenheimfinanzierung gibt es schlicht nicht, so Henrik Prüß, Spezialist für Baufinanzierungen. Jede Immobilienfinanzierung ist sehr individuell.

Kauf man in den Zwanzigern eine Immobilie, so ist diese meist noch vor der Rente abbezahlt und man kann als Eigennutzer länger mietfrei wohnen. Doch hier scheitert es aber meist am nötigen Eigenkapital.
So sollte man sich folgende Faustregel merken: Mindestens die Nebenkosten etwa für Makler, Grundbucheintrag und Notar sollte der Käufer selbst aufbringen können. Das sind ungefähr 10-15% der Gesamtsumme. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, bedeutet dies in der Konsequenz, dass der Traum von der eigenen Immobilie aufgrund schlechterer Konditionen deutlich teurer wird.
Es ist jungen Leuten daher zu raten lieber genug anzusparen, bevor man zu voreilig entscheidet.Immobilienkäufer mit rund 50 Jahren haben zwar meist mehr Geld angespart, haben aber rein rechnerisch weniger Zeit ihr Darlehen zu tilgen. Im Umkehrschluss bedeutet dies sie müssen deutlich mehr Eigenkapital aufbringen, um neben den Nebenkosten auch einen größeren Teil des Kaufpreises begleichen zu können. Wer im fortgeschrittenen Alter eine Immobilie kauft, muss sich daher zusätzlich oft auf deutlich höhere Tilgungsraten einstellen.
Unabhängig vom Alter gilt: Bis zum Ruhestand sollte nur noch eine überschaubare Restschuld vorhanden sein. Zudem sind die persönliche Lebensplanung und die finanziellen Sicherheiten viel entscheidender. Dem Kaufinteressenten ist zu raten hier auch immer das aktuelle Zinsniveau und die Marktpreise der jeweiligen Region im Blick zu haben. Dies sind verlässliche Indikatoren, die für jede Lebensphase funktionieren und dem Kaufinteressenten eine gute Orientierung bieten.

Somit bleibt zum Schluss nurnoch Folgendes zu sagen: Sie haben das richtige Alter für einen Immobilienkauf!

Also warten sie nicht zu lange und melden Sie sich bei uns!

Menü